Kostenloses Girokonto für Studenten gesucht

Auf der Suche nach einem kostenlosen Girokonto für mich als Studenten, bin ich über mehrere Angebote im Netz gestolpert. Dabei war es mir wirklich wichtig, dass es komplett kostenlos ist und die Eröffnung keine Gebühren nach sich zieht. Nachfolgend könnt ihr meinen Erfahrungsbericht lesen.

Gesucht: Eröffnung eines kostenloses Girokonto für Studenten (ggf. mit kostenloser Kreditkarte)

Zuerst sollte man sich darüber klar sein, was gesucht wird. Soll es nur ein einfaches Girokonto sein, wie es heutzutage gang und gäbe ist? Oder soll noch eine kostenlose Kreditkarte enthalten sein, um z.B. im Auslandssemester an der Partneruniversität am nächsten Geldautomaten Bargeld besorgen zu können?

Für mich selber war die Lösung kostenloses Konto + Kreditkarte die Richtige. Das Giro für Gehaltseingänge aus Studentenjobs und die Kreditkarte für Auslandsreisen, Flugbuche und Sachen, die ich im Netz bestellt habe.

Also kurz die Anforderungen an das Produkt von der Bank aufgelistet:

  • Kostenloses Girokonto
  • Kostenlose Kreditkarte
  • Onlinebanking (Stand der Dinge)
  • Geldautomaten vor Ort mit Bargeldverfügung ohne Kosten
  • Kostenloses Geldabheben im Ausland
  • Dispo (nur ein nice-to-have)
  • Für Studenten ohne regelmäßigen Gehaltseingang

Mit dieser Liste in meinem Kopf bin ich zu meiner Hausbank gegangen. Der Berater hat mich nur kopfschüttelnd angeschaut und gesagt, dass ich eine MasterCard für 15 Euro im Jahr haben kann. Naja, immerhin ist mein Girokonto dort kostenfrei, solange ich mich noch im Studium befinde. Spätestens nach dem Ende des Studiums werde ich jedoch mein Konto bei dieser Bank kündigen, weil sonst 5 Euro im Monat an Gebühren anfallen. Eine Prepaid Kreditkarte war übrigens auch keine Option. Diese werden oftmals nicht wie normale Kreditkarten behandelt behandelt.

Zurück daheim fing dann die Suche nach der Nadel im Heuhaufen an. Wie auch bei Handyverträgen oder Versicherungen gibt es im Bankensektor viel Kleingedrucktes. Da heißt es genau lesen, ansonsten können wichtige Informationen übersehen werden. Auch die AGBs sollten genau studiert werden. Viele machen es aus reiner Bequemlichkeit nicht, aber die Zeit ist sehr gut investiert!

Nach Stunden des Suchens, Einlesens und Vergleichens haben sich eine Handvoll Banken herauskristallisiert. Dabei ist es eigentlich schon Standard, dass Banken bei Eröffnung des Kontos kostenlose Girokonten für Studenten anbieten. Viele Banken bieten auch kostenlose Kreditkarten für Studenten an. So habe ich vor Allem auf den Punkt „Kostenloses Geldabheben im Ausland“ und „Geldautomaten vor Ort mit Bargeldverfügung ohne Kosten“ geachtet, welche ich als Bedingung aufgestellt habe (s.o.).

Jetzt ging eigentlich alles flott. Die herausgepickten Banken ließen sich an einer Hand abzählen. Also bin ich hergegangen und habe diese noch einmal miteinander verglichen. Hier kam dann der Punkt Habenzins mit ins Spiel. Die Wahl fiel auf die Bank mit dem höchsten Habenzins. Mir ist bzw. war bewusst, dass der Habenzins sehr oft angepasst wird und es schon in zwei Wochen eine andere Bank geben kann, die einen höheren Zinssatz anbietet. Jedoch musste ich eine Wahl fällen, weil ich das Konto dringend gebraucht habe und ob es jetzt 0,2 – 0,5 oder 1% auf die – von Studenten typische -Dauerebbe auf dem Giro gibt, ist auch egal. Der Unterschied dürfte im Centbereich liegen.

Nach der Wahl kam die Eröffnung des kostenlosen Onlinekontos und sie war wirklich leicht. Formular auf der Seite der Bank ausgefüllt und den Antrag ausgedruckt. Beim Ausdruck war eine Karte fürs Postident-Verfahren enthalten. Dabei wird eure Identität mithilfe des Ausweises in einer Postfiliale (vor dem Absenden des Antrages) überprüft. Als Schutz, damit keiner ein Konto auf den Namen eines anderen Eröffnen kann.

Nachdem die Bank euren Antrag erhalten hat, prüft sie ihn. Hier haben Menschen mit einer schlechten Schufa oft das nachsehen. Da das bei mir nicht der Fall war, wurde der Antrag in wenigen Tagen genehmigt und weitere Tage darauf erhielt ich auch schon meine Girokontokarte, Kreditkarte, TAN-Liste fürs Onlinebanking und PIN-Nummern für die Karten. Der Versand war natürlich auch kostenlos.

Ich bin bis jetzt mit meiner Wahl zufrieden und rate jedem Studenten, keine Angst vor dem Aufwand eines Kontowechsels zu haben, denn das geht heutzutage dank des Internets sehr einfach.